Wo soll’s hingehen? Ziele setzen in Dortmund

17. Juli 2018

Eindrucksvoll ist der „Seminarraum“ in dem sich die EfQ-Teams für den Zielsetzungsworkshop treffen. Eine tolle Kulisse für ein produktives Treffen. Denn die Teams sind zu Gast bei den Urbanisten in Dortmund und widmen sich an diesem Tag ihren Projektzielen. Da ist groß denken nicht nur erlaubt, sondern erwünscht! Unterstützung bekommen die Teams von Stefan Schmidt (Schmidt Evaluation), der die Förderinitiative „Energie fürs Quartier“ über den gesamten Zeitraum begleitet.

Bereits beim Start in den Workshop-Tag zeigt sich – es gibt Gesprächsbedarf. Wie packen wir es an? Warum sollte man sich so dezidiert mit den eigenen Zielen auseinandersetzen? Man könnte ja schließlich auch „einfach machen“? Schnell wird klar: Es macht zwar Arbeit – aber es macht eben auch viel Sinn! Teamübergreifend wird an den Aufgabenstellungen gearbeitet. Die Ergebnisse werden später im Plenum diskutiert.

Atempause für den Kopf

Gegen die Schwere nach dem Essen, gibt es mittags eine kleine Führung übers Gelände. Eine Runde durch die unterschiedlichen Räume und Arbeitsbereiche der Urbanisten. Besonders die gut ausgestattete Werkstatt erntet beeindruckte Blicke. Hier sollen auch das upcycling Labor sein Zuhause finden.

Standardisiert oder qualitativ?

Wieder zurück, geht es auch direkt frisch ans Werk. Es wird weiter an Methoden und Zieldefinition gefeilt. Am Ende des Tages nimmt jedes Teams seine eigenen „Hausaufgaben“ mit nach Hause. Denn bei so unterschiedlichen Ideen, sind auch die Zielsysteme verschieden. Eine weitere Herausforderung für die Teamvertreter wird sein, das erarbeitete Wissen ins jeweilige Team zu transferieren und bei der Dokumentation stetig am Ball zu bleiben. Wir wünschen allen dabei frohes Schaffen und gutes Gelingen!

Svenja Feuster

für das EfQruhr-Team

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Voriger Beitrag Nächster Beitrag