Blog post

Spezialrad gesucht! Kiez-Café lädt BürgerInnen zum Gespräch ein

23. Mai 2018

Schon seit 2016 sind Sabine Dams von der Alltagsassistenz, Ragnhild Geck vom Netzwerk der Generationen und weitere Ehrenamtliche immer wieder mit ihrem Kiez-Café in Mülheim unterwegs und laden zum mobilen Nachbarschaftstreff bei Kaffee und Kuchen. Alles was es für das Kiez-Café braucht, wurde anfangs mit Fahrrad und Anhänger transportiert. Mittlerweile ist das E-Lastenrad, das seit gut einem Jahr im Einsatz ist und immer wieder an verschiedenen Orten auftaucht, fester Bestandteil des Mülheimer Stadtbildes.

 Auch am Hans-Böckler-Platz hat das Kiez-Café schon oft Halt gemacht. Dieses Mal haben wir aber einen prominenten Stellplatz im angrenzenden Einkaufszentrum „Forum“ zur Verfügung gestellt bekommen, um besonders viele Menschen aus dem Quartier zu erreichen. Denn die Woche des Mülheimer Fahrradfrühlings sollte nicht nur für die Fahrradsaison, sondern auch für unser Projekt der offizielle Startschuss sein. Bepackt mit dem freien Lastenrad der Mülheimer Klimainitiative, einer Rikscha und dem Kiez-Café konnten wir viel Interesse bei den Mülheimer BürgerInnen wecken. Mit den ausgestellten Spezialrädern und einer Grafik haben wir den Menschen gezeigt, was mit Spezialrädern möglich ist, um dann im Gespräch die geweckten Wünsche und Bedürfnisse der Interessierten zu sammeln. Zum Ende eines jeden Gesprächs durften alle Beteiligten einen Punkt auf das Bild mit Ihrem Wunschspezialrad kleben.

An Christi Himmelfahrt sind wir dann mit unserem Gepäck auf den Fahrradfrühling an und auf der Mülheimer Schleuseninsel umgezogen und konnten weitere interessante Gespräche führen.

Auffällig war, dass besonders ältere BürgerInnen und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen auf uns zugekommen sind und uns sagten, dass Sie gerne wieder mit dem Fahrrad unterwegs wären, aber sich zu unsicher für ein normales Rad fühlen.

Wir werden in den nächsten Wochen die Ergebnisse zusammenfassen und mit den Wünschen der BürgerInnen eine erste Kaufentscheidung treffen, damit das Quartierprojekt ins Rollen kommt!

 

Hendrik Konietzny – für die Fahrrad-Flotte

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Voriger Beitrag Nächster Beitrag